Schlagwort-Archive: Burger

Gas Profi 24 Cheeseburger Challenge 2013

GasProfi24-Cheeseburger-Challenge-2013-Logo-600x405Anlässlich des National Cheeseburger Day, welcher ja bekanntlich am 18. September ist, wurde von GasProfi24 zur ersten Cheeseburger Challenge aufgerufen. Es ging darum wer den besten Cheeseburger hat. Für uns war von vornherein klar, wir nehmen teil! Ein Cheeseburger ist ja nichts anderes als ein Hamburger mit einer Scheibe Käse… ehm… Nein das ist nicht OCB!
Unser Ziel war es einen Cheeseburger zu kreieren, der aus der Masse hervor sticht. Kauf-Buns kommen nicht in Frage und ein Patty welches kleiner ist als das Bun auch nicht. Unsere erste Überlegung war, dass wir mit drei Kleinen Cheeseburgern, sog. Slider, ins Rennen gehen wollten. Wir hatten uns dann aber für einen große Cheeseburger entschlossen. – Rausgekommen ist dabei ein rustikaler Cheeseburger, welcher den Käse nicht auf dem Patty, sondern im Patty hat: Unser OCB-Cheeseburger.

An dieser Stelle möchte ich meinen Eltern…. ups falsche Rede. Unser Dank geht an Gasprofi24, unsere Fangemeinde und an die anderen Teilnehmern. Wir haben gewonnen und sind sauglücklich das wir dieses knappe Rennen, mit einer nur Stimme, für uns entscheiden konnten.

GasProfi24 Cheeseburger Challenge
Unsere Urkunde für den Gewinner Cheeseburger!

Familiencatering für Improvisierfreudige

baumarkt grill low slow churrasco otto gourmet grillblogAm letzten Samstag war ich familienintern als Grillmeister „gebucht“. – 12 Personen waren zu verköstigen. An sich kein Problem, die Schwierigkeit war aber: Wir wollten mit dem Jeep fahren und konnten daher keinen Grill mitnehmen. Ein Dutch Oven wäre zwar einfach gewesen, aber auch irgendwie langweilig und kein Grillen. Also musste ich mir mit den vor Ort vorhandenen Grills aushelfen: Unserem alten Campingaz Eldorado, den wir Schwägerin und Schwiegereltern vermacht haben, Bastians altem 45cm-Kugelgrill (Böse Zungen behaupten er hätte auf unserer Baustelle sein Weber-Logo verloren) und einem Turbo-Kamin-Säulen-Edelstahl-Baumarktgrill.

Klingt abenteuerlich, aber damit kann man arbeiten. – Lediglich die Menu-Auswahl musste ein bisschen daran angepasst werden:

  • Zwischen Erlenholz geräucherte Forelle (vom Campingaz Eldorado Gasgrill)
  • Argentinisches Rib Eye Steak (vom Kugelgrill mit Holzfeuer und Griddleplate)
  • Wagyu Burger (vom Kugelgrill mit Holzfeuer und Griddleplate)
  • BBQ-Churrasco-Spieße (vom Säulengrill)
  • Garnelen-Spieße, Grillkäse, Pfirsiche im Speckmantel und einiges mehr wurden ebenfalls noch beigesteuert und da gegrillt, wo gerade Platz war.

Bevor es mit dem Grillen los ging schlugen wir aber erstmal unser Nachtlager in der nähe von Schwiegereltern’s Haus auf… traumhaft in Feldern nahe eines Naturschutzgebiets gelegen.

jeep dachzelt camping grillen

Die Forellen wurden ganz einfach zubereitet… Salzen, Pfeffern, Zitrone in die Bauchhöhle und dann den Fisch zusammen mit den Erlenholz-Papers in einen Fischbräter. Das ganze wanderte dann bei minimaler direkter Hitze auf den Campingaz-Grill und durfte dort vor sich hin räuchern und garen, bis man die Rückenflosse ohne großen Widerstand herausziehen konnte.

Axtschlag wood paper erle forelle grillen campingaz

Die Rib Eye Steaks gingen schön dick geschnitten und mal wieder ganz klassisch über die gusseiserne Griddle Plate: 2x 90 Sekunden pro Seite, dann fünf Minuten Ruhezeit in Alufolie. – Fertig. 54°C Kerntemperatur und ein perfektes Medium Rare.

steak medium rare grillen anleitung kerntemperatur

Die Wagyu Burger von Otto Gourmet waren wie immer ein Selbstläufer… da kann man außer „totgrillen“ nicht viel falsch machen. Die Buns wurden angeröstet, die Patties auf der Griddle Plate gegrillt. So lange bis sie noch schön saftig waren aber schon als „durch“ zu bezeichnen. Komplettiert mit leckerem griechischen Ketchup von Jordan Olivenöl, etwas Mayo, Rucola, Salz und Pfeffer… Lecker!

wagyu burger otto gourmet grillblog

Die Churrasco-Spieße waren etwas, dass ich in exakt dieser Form neu ausprobiert habe. – Speziell mit der BBQ-lastigen Marinade. – Dazu gibt es auch ein neues Rezept im Archiv. Die Spieße wurden auf jeden Fall sehr schön langsam über einer Holzkohleglut mehr geröstet als gegrillt und haben viele der Gäste begeistert.

churrasco spieße grillen selber machen grillblog

Die weiteren Leckereien will ich jetzt gar nicht weiter ausbreiten. – Das eine oder andere Rezept wird in nächster Zeit noch folgen. Der Abend ging in eine warme aber sehr, sehr stürmische Sommernacht über, die wir in unserem Dachzelt verbrachten während sich der Rest der Familie und Freunde in ihre gemauerten Domizile zurückzog. Vielleicht sollten sie sich auch mal ein wenig Outdoor ausrüstung bequem online bestellen. – Im Freien und unter dem Sternenhimmel macht der Sommer nämlich viel mehr Freude.

grillen mit freunden familie grillblog

Grillblog Christian

OCB Pitmaster Crew Burger HD

Dieser Burger war eines unserer Wettbewerbsgerichte für das 6. Bergisch BBQ 2013 in Odenthal.

Burger kennt jeder und bis jetzt hab ich noch keinen getroffen der sie nicht mag. Doch meistens gehen wir dafür zu Mc Donalds oder Burger King. Doch ich kann jedem nur empfehlen sie mal selber zu machen. Schwierig ist es nicht und man wächst schnell herein ins kreative selber Burger kreieren als man denkt.

Ausrüstung

  • Grill (idealerweise mit indirekter Zone)
  • Thermometer
  • Holzchips zum smooken

Zutaten für vier Burger

  • Burger Buns (4x)
  • 1000 g Rinder Hackfleisch
  • brauner Zucker
  • Ruccola Salat
  • drei Zwiebeln
  • Ketchup
  • Majonäse
  • Salz & Pfeffer
  • Balsamico Essig

Zubereitung

Unser Wettbewerbsburger ist mit hausgemachten Buns serviert worden. Doch auch so gibt es leckere fertige Burger Brötchen zu kaufen. Das Wichtigste, das Petie, machen wir zuerst. Die frische Hackfleischmasse schmecken wir mit Salz und Pfeffer ab, aber nicht zu stark. Zum Schluss kommt eine Priese Zucker dazu. Wir formen 4 Stück zu je ca. 250 g. Beim Formen ist darauf zu achten, dass in der Mitte eine Kuhle entsteht da sonst beim Grillen das Petie zu dick wird. Schön gleichmäßiges Formen ist wichtig. Der Grill sollte jetzt auf ca. 120° eingeregelt sein und fröhlich leicht vor sich hin smooken. Die Peties kommen in die indirekte Zone. Zur Kontrolle kommt das Thermometer in eines und los geht das Rückwärtsgaren. Unsere angestrebte Kerntemperatur liegt bei 54°, das muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Dabei hilft unsere Tabelle. 10° vor Ende kann man bei einem Kohlegrill schon mal den nächsten Kamin fertig machen. Bei Gasgrills mit einer Sizzle Zone kann man etwas später vorheizen. In der Zwischenzeit schneidet man die Zwiebel in Scheiben, pack diese in eine Schüssel zusammen mit einen gutem Schuss braunem Zucker und etwas von dem Balsamico Essig. Ein paar Minuten ziehen lassen und auf dem Grill anbraten und schmoren lassen bis sie schön braun karamellisiert sind. Die Buns können auch noch mal kurz auf den Grill getoastet werden bevor man sie vorbereitet. Auf die untere Hälfte kommt Majonäse und der Salat, auf die Obere kommt der Ketchup.

Wenn die Burger ihre Kerntemperatur haben werden diese scharf angegrillt, dazu wird  der volle Anzündkamin, bzw. die Sizzle Zone benötigt. Dann nur noch das Petie auf den Salat legen, noch etwas Salz und Pfeffer, die Zwiebel drauf und dann zuklappen.

Einen guten Appetit!

Zeitbedarf

Ca. 30 Minuten Vorbereitung, 1-1,5 Stunden für das Rückwärtsgaren, 5 Minuten fürs scharf Anbraten, insgesamt also knapp 2 Stunden. Wenn die Brötchen noch dazu kommen 105 Minuten mehr.

Schwierigkeitsgrad: