Schlagwort-Archive: Barbecue

3-2-1 Ribs – The classic way

Ribs – ein Klassiker für Low & Slow. Es gibt viele Wege die hier zum Ziel führen. Ziel ist es, dass das Fleisch so zart wird das es schon fast vom Knochen fällt – wem jetzt das Wasser im Mund zusammen läuft muss aber etwas Geduld mit sich bringen. ;-)

Ausrüstung

  • Grill
  • Ribhalter
  • Thermometer
  • Backofenschale aus Stahl
  • optional Woodchips wenn gewünscht

Zutaten

  • 1-1,5 Ribs pro Person
  • Magic Dust als Rub
  • Cidre
  • BBQ Souce
  • Honig

Zubereitung

Am Tag vorher werden die Rips vorbereitet. Auf der Innenseite der Ribs ist eine dünne Haut die abgezogen werden muss. Das ist etwas fummelig, muss aber zwingend erledigt werden weil hier der Rub sonst nicht einwirken kann. Als Rub verwende ich immer gern Magic Dust. Hier kann man allerdings variieren und seine eigenen Vorlieben ausleben. Wir essen ja immer gerne etwas schärfer… Beide Seiten werden eingerieben und die Ribs kommen dann für 12-24 Stunden wieder in den Kühlschrank. Das eigentliche 3-2-1 geht aber erst aufm Grill los. Dieser wird vorbereitet für indirekte Hitze und sollte ca. 110° haben.

Phase 1 – 3 Stunden: Indirekte Hitze auf dem Grill mit ca. 110°.

Phase 2 – 2 Stunden in Alufolie oder in einer Backofenform aus Stahl mit Alufolie bedeckt. Hinzu kommt noch etwas Flüssigkeit in Form von Cidre. Indirekt mit 110°.

Phase 3 – 1 Stunde. In der letzten Stunde werden die Ribs wieder ausgepackt und in den letzten 30 Minuten mit der Soße bestrichen. Wir nehmen dazu eine Mischung aus Honig, BBQ Sauce und Cidre. Wenn alles gut klappt karamellisiert sich die Soße. Wie immer indirekt mit 110°.

Phase 4 – Guten Hunger ;-)

Zeitbedarf

Insgesamt ca. 7 Stunden. Davon 60 min zum Vorbereiten.

Schwierigkeitsgrad

 

Die vielleicht komplizierteste BBQ-Sauce östlich des Rheins

Barbecue BBQ SauceHeute Abend soll es Spare-Ribs geben… Die OCB-Crew hat beschlossen, da mal diverse Zubereitungsmöglichkeiten zu testen und heute machen wir den Anfang. Zu einem schönen Spare-Ribs-Essen gehört aber auch auf jeden Fall eine gute Barbecue-Soße. – Und da ich mir für den heutigen Brückentag frei genommen habe, werde ich mich einfach mal selbst daran versuchen.

Im Netz habe ich diverse Rezepte für interessante Saucen gefunden… das Problem war nur, dass mir meistens ein paar Zutaten nicht zugesagt haben oder irgendwie der richtige Kick fehlte. Also habe ich auf Basis einiger Rezepte eine eigene Zutatenliste generiert, die nun ausprobiert werden musste.

Hofladen SchmidtHausZuerst mussten die Zutaten beschafft werden… wie gut, dass es 500 m weiter einen tollen Hofladen gibt. Tomaten, Chillies und Paprika wanderten in meinen Korb. Weiter zum Edeka, eine Flasche Jack und Apfelessig gesellte sich dazu. Der Knoblauch und sonstige Zutaten waren noch vorrätig und die Äpfel stammen vom Baum aus unseres Nachbars Garten.

Zurück daheim wurde erstmal der Anzündkamin angeworfen und während die Briketts durchglühten, habe ich die Zutaten auf unsere Brainstream FireWire aufgefädelt. Danach ging es dann auch direkt auf den Grill. – Ich muss sagen, wenn man viel Kleinkram auf den Grill werfen möchte, sind diese flexiblen Grillspieße gar nicht schlecht!

Während das leckere Gemüse dann auf dem Grill über den Tabasco Woodsmoke Chips vor sich hin räucherten, wurde im Topf die Cola mit dem Whiskey einreduziert. Als eine sirupartige Konsistenz erreicht war, war auch das Räuchern abgeschlossen und alles durft im Topf zu einer homogenen Masse püriert werden. Noch einen Schuss Whiskey dazu… fertig. Und liebe Leser… ich sage euch: Die genialste fruchtige BBQ-Sauce, die ich bisher probiert habe. Der Rauchgeschmack kommt ganz anders rüber als bei fertigen Saucen… Ich denke unsere amerikanischen Freunde würden was von „rich smoke flavour“ erzählen. ;-) Unbedingt ausprobieren!

Hier findet Ihr das genaue Rezept für diese BBQ-Sauce.

 

Autumn Whiskey Barbecue Sauce

Die Autumn Whiskey Barbecue Sauce habe ich zum ersten mal bei einem größeren OCB-Spare-Ribs-BBQ-Event gemacht. ;-)

Das Rezept zu dieser Sauce entstand inspiriert durch diverse Saucen mit Apfelanteil, die man so im Netz finden kann. Bei den meisten Rezepten gefielen mir aber einige Zutaten nicht oder andere fehlten. – Also musste ein eigenes Konzept her und hier ist es…

Ausrüstung

  • Grill
  • Kochtopf
  • Kocher (optional)
  • Stampfer oder Pürierstab

Zutaten

  • 750 g Tomaten
  • 2 Äpfel
  • 1 Paprika
  • 4 Zwiebeln
  • 4 chinesische Knoblauchknollen oder 10 Zehen normaler Knoblauch
  • 3 Chilis (Sorte je nach gewünschtem Schärfegrad)
  • 500 ml Cola
  • 250 ml Whiskey
  • 2-3 EL Apfelessig
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1/2 TL Piment
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • Räucherchips Eiche

Zubereitung

Ca. 1/2 Anzündkamin Grillbriketts durchglühen lassen und Räucherchips wässern.

Whiskey und Cola in einen Topf geben und auf ca. 1/3 des ursprünglichen Volumens einkochen lassen. Etwas Whiskey zum Abschmecken aufbewahren.

Die Äpfel schälen und vierteln, Kerne aus den Chillies und Paprika entfernen, Zwiebeln schälen. Äpfel, Chili, Paprika und Zwiebeln zusammen mit dem ungeschälten Knoblauch und den Tomaten für ca. 30-40 min (oder bis alles schön weich geworden ist) im Eichenrauch smoken.

Die geräucherten Zutaten (Tomaten, Paprika, Knoblauch und Chillies häuten) in den „Whiskey-Cola-Sirup“ geben und kurz aufkochen lassen. Olivenöl dazu geben und pürieren.

Cayennepfeffer und Piment dazu geben. Dann nach Geschmack mit Apfelessig, Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.

Zeitbedarf

Insgesamt ca. zwei Stunden. Davon 30-40 min zum Smoken der Zutaten.

Schwierigkeitsgrad

Schärfegrad