Archiv der Kategorie: Rezepte

Bratwurst mit Grünkohl und Pellkartoffeln im Dutch Oven

Wenn es auf Herbst und Winter zu geht, stehen bei uns Dutch Oven-Kochaktionen wirklich hoch im Kurs. Neben den üblichen Verdächtigen DO-Rezepten wie Schichtfleisch, diversen Varianten von Nackenbraten, Pulled Lamb oder auch Gebäck, bietet sich der gusseiserne Schmortopf auch für viele sehr traditionelle Gerichte wirklich an. – Eintöpfe und Schmorgerichte gibt es in der regionalen deutschen Küche nämlich zur Genüge.

Am letzten Wochenende haben wir uns für ein ur-westfälisches Rezept entschieden und Bratwurst mit Grünkohl und Pellkartoffeln zubereitet… Im Dutch Oven.

Bratwurst mit Grünkohl und Pellkartoffeln im Dutch Oven

Zutaten (für vier Personen):

  • 4 frische, grobe Bratwürste (am besten selbst gemacht)
  • 1-2 EL Öl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100 g (Grieben-)Schmalz
  • 2 Zwiebeln
  • 100 g geräucherter Speck
  • 750 g Grünkohl
  • 600 ml Brühe
  • 4 EL Haferflocken
  • Zimt, Nelken, Salz, Pfeffer
  • ca. 600 g mittelgroße, mehligkochende Kartoffeln

Zubereitung:

Wenn man seine Bratwurst selber machen möchte (viel einfacher als man denkt), kann ich dieses Bratwurst-Rezept bei Bosch Hausgeräte empfehlen. Für die Verwendung in diesem Grünkohl-Rezept würde ich empfehlen noch ein bisschen gemahlene Nelke und gewürfelte Backpflaumen dazu zu geben.

Egal ob mit gekauften oder selbst gemachten Bratwürsten… Zuerst wird der Dutch Oven auf hohe Hitze vorgeheizt und die Bratwurst zusammen mit dem Öl und geschälten Knoblauchzehen (nur kurz) scharf angebraten.

Die Bratwürste aus dem Dutch Oven nehmen und zur Seite stellen. Die Hitze im Dutch Oven auf ein mittleres Level reduzieren und dann das Schmalz zerlassen. Die fein gewürfelten Zwiebeln und den in feine streifen geschnittenen Speck zusammen mit den Knoblauchzehen im Dutch Oven andünsten.

Jetzt kommt der Grünkohl dazu und das Ganze wird für ca. 10 Minuten weiter angeschmort. Im Anschluss wird der Grünkohl mit der Brühe angefüllt und die Haferflocken eingerührt. Die Hitze so einregeln, dass es leicht köchelt.

Bratwurst im Dutch Oven mit Grünkohl kochen

Jetzt zuerst die Kartoffeln und dann die Bratwürste dazu geben, den Deckel auf den Dutch Oven legen und alles für insgesamt ca. 30 weitere Minuten köcheln lassen.

Ob man die Kartoffeln dann wirklich pellen möchte ist natürlich Geschmackssache… Ich bevorzuge ganz klar die ungepellte Variante. Serviert werden Grünkohl und Kartoffeln dann mit einem Löffel guten, mittelscharfen Senfs.

Grünkohl-Essen im Herbst

Dazu ein schönes, kräftiges und malziges Dunkelbier (wie zum Beispiel das Scotch Ale von Braufactum) und das herbstlich-winterliche Traditions-Gericht ist komplett.

Fazit

Ich kann wirklich nur empfehlen den Dutch Oven auch einmal für traditionelle deutsche Gerichte zu verwenden und nicht nur das übliche BBQ-Einerlei zu Servieren.

Den großen Dutch Oven habe ich bei dieser Kochaktion übrigens zum ersten Mal mit meinem neuen Hockerkocher befeuert. – Sehr Erfolgreich. Wenn man nicht gerade den sportlichen Anspruch hat den Topf mit Kohle oder Holz zu befeuern eine wirklich sehr unkomplizierte und schnelle Alternative.

Grünes Gemüse

Eine leckere Beilage zu einem deftigen Fleischgericht muss nicht immer kompliziert sein… Ein tolles Beispiel ist unser Rezept für “Grünes Gemüse”. Die Verwendung von ein paar TK-Zutaten und ansonsten gut im Kühlschrank haltbarem Gemüse machen es möglich, schnell aus dem Vorrat etwas zu zaubern. Schon öfters habe ich bei (sponatem) Besuch das grüne Gemüse als Trumpf ausgespielt und die Gäste waren begeistert…

Grünes Gemüse aus der Pfanne

Zutaten (für vier Personen):

  • 3 Tassen TK-Erbsen
  • 2 Tassen TK-Blattspinat
  • 1/2 Stange Lauch (fein geschnitten)
  • 2 Zehen Knoblauch (gehackt)
  • 1 Chilischote ohne Kerne (fein geschnitten)
  • Rosmarin, Thymian, Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung:

Einfacher geht es eigentlich kaum: Den Blattspinat ca. 10 Minuten antauen lassen und dann alle Zutaten und Gewürze mit Olivenöl in einer Gusspfanne anbraten. Wichtig: Die Erbsen sollen auf jeden Fall noch knackig und nicht verkocht sein. – Diesen Garpunkt zu erreichen dauert ca. 5 Minuten.

grünes gemüse grillen beilage rezept

Tipp

Variationen des “Grünen Gemüse” sind in jeder Form denkbar… Besonders erfolgreich habe ich schon eine Variante aus Erbsen und frischem (nicht aus dem Glas!), auf Erbsengröße geschnittenen grünen Spargel getestet.

Grillblog Christian

Kürbisflammkuchen mit Craft Beer

Der Oktober ist da, Halloween naht… Da wird es Zeit für leckere Kürbisgerichte. Bei uns gab es vor kurzem eine wirklich tolle, herbstliche Flammkuchen-Variante, die ich euch nicht vorenthalten möchte:

Kürbisflammkuchen

Zutaten (für zwei Personen)

  • 1 Packung Flammkuchenteig aus dem Kühlregal
  • 2 EL Schmand
  • 200 g Kürbis
  • 100 g geräucherter Speck
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • optional: gereifter Cheddar

Zubereitung

Die Zubereitung ist zwar ein bisschen zeitaufwändiger als bei einem klassischen Flammkuchen, aber dennoch sehr einfach. Wir beginnen damit, den Grill für indirekte hohe Hitze mit einem Pizza-Stein (wie zum Beispiel diesem hier bei Hellweg erhältlichen Modell von Weber) vorzubereiten. Dann schneiden wir den Kürbis in feine Spalten und garen ihn ca. 10 Minuten im Grill vor. In der Zwischenzeit wird der Flammkuchenteig mit Schmand bestrichen und mit dem gewürfelten Speck belegt. Dann kommt der vorgegarte Kürbis dazu und der herbstliche Flammkuchen wir mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt. Ab auf den Pizzastein damit und nach ca. 10 Minuten ist der Flammkuchen fertig. – Guten Appetit!

kürbis herbst rezept flammkuchen halloween grillen

Zu einem herbstlichen Grillgericht passt natürlich ganz wunderbar ein deftiges Craft Beer.

Braufactum The Brale

Zu unserem Herbst-Flammkuchen gibt es “The Brale” von Braufactum. The Brale… Der Name setzt sich zusammen aus “Brown” und “Ale”.  Schon beim einschenken fällt mir auf, dass der Name Programm ist. Sehr weich fließt das mittelbraune Bier in das Glas und bildet eine feinporige Schaumkrone.

brown ale deutschland craft beer braufactum the brale

Der Geschmack überrascht mich mit Orangen- und Pfeffernoten, die zusammen mit dem präsenten Malzcharakter perfekt harmonieren. Insgesamt ein Bier, dass wirklich sehr gut zu deftigen (Grill-)Gerichten passt. Die Orangen- und Pfeffernoten verleihen dem Bier in der Tat einen herbstlich/winterlichen Touch. Ich denke zu einem gemütlichen, deftigen Smoker-BBQ würde das “The Brale” ebenfalls perfekt passen. – Probierempfehlung!

Grillblog Christian