Archiv der Kategorie: Marinaden

Soda Pop Sprite Marinade

Die Soda Pop Marinade habe ich kennengelernt, als ich bei meinem Chef in Michigan, USA zu einem Barbecue eingeladen war. Sein „Family Recipe“ möchte ich, natürlich mit freundlicher Genehmigung, hier mit euch teilen.

Er hatte Hähnchenbrustfilets in dieser Marinade eingelegt und langsam gegrillt. – War einfach super lecker, zart und saftig.

Die Marinade passt im Allgemeinen am besten zu Geflügel, dass schonend gegrillt oder mit süßem Holz, wie zum Beispiel Apfel oder Kirsche, gesmoked wird.

Ausrüstung

  • Schüssel zum Anmischen und Marinieren

Zutaten

  • 500ml Sprite
  • 125ml Soja-Sauce
  • 50ml Olivenöl
  • 2 EL Knoblauchgranulat
  • 1-2 EL Selleriesalz

Zubereitung

Alle Zutaten mischen und das Fleisch darin einlegen. Eine Marinierzeit von 24 Stunden nicht überschreiten, da die Limonade das Fleisch sonst auflösen könnte.

Zeitbedarf

Ca. 5 Minuten + Marinierzeit von einer bis max. 24 Stunden.

Schwierigkeitsgrad

Aaa, Yo! Oel-Marinade

Hier haben wir eine Marinade, die wir für Schwein – in erster Linie – Nackensteaks erdacht haben.

Ich finde Nackensteaks brauchen einen Geschmacksbooster… und wenn es halt mal nicht so scharf sein darf, müssen alternative Geschmacksexplosionen her. Mittel der Wahl waren hier Joghurt und Apfelessig. Joghurt ist ja dafür bekannt Fleisch mild und zart zu machen und Apfelessig anerkanntes Würzmittel für Schwein (vor allem bei Spare Ribs). Eigentlich sollte man damit also nichts falsch machen. Zugegeben, die Marinade sieht auf dem eingelegten Fleisch ungegrillt ein bisschen gewöhnungsbedürftig aus. – In etwa so wie eine discounthandelsübliche Knoblauchmarinade, aber der Geschmack macht es wett.

Ausrüstung

  • Schüssel ;-)

Zutaten

  • 2 Teile Olivenöl
  • 1 Teil Joghurt
  • 1 Teil Apfelessig
  • Meersalz
  • Pfeffer

Zubereitung

Alle Zutaten miteinander verrühren, bis sich eine homogene Masse bildet. Das Fleisch (z.B. Schweinenacken als Steaks oder auch als Braten) einlegen und lange einwirken lassen, denn nur so können die Säuren in Joghurt und Essig ihre Wirkung voll entfalten.

Zeitbedarf

5 Minuten Vorbereitung und mindestens zwei bis drei Stunden Einwirkzeit

Schwierigkeitsgrad

Schärfegrad

CK’s Rustic Low&Slow Marinade

Meine „Rustic Marinade“ habe ich eigens für langsam gegartes Schwein (Nackenbraten, Ribs) vom Grill oder aus dem Ofen ersonnen. Wichtig war hier, trotz niedriger Gartemperatur ein appetitliches Aussehen des Bratens zu erzielen. Die Mischung an sich stellt für meinen Geschmack eine angenehme Kombination von rustikalen Gewürzen mit einer leicht süß-sauren Note dar.

Ausrüstung

  • Mörser
  • optional Pfanne

Zutaten (für einen 2,5 kg Braten)

  • 1 EL Senfsaat
  • 1 EL schwarze Pfefferkörner
  • 1 TL Meersalz (Sel Gris)
  • 1/2 TL Koriandersaat (geschroten)
  • 1/2 TL gemahlene Chilischoten
  • 1 TL brauner Rohrzucker
  • 2 EL Rübenkraut
  • 2-3 EL Balsamico, je nach gewünschtem Säuregrad
  • 1 Bund Petersilie (glatt, niemals das geschmacksneutrale krause Zeug)
  • Olivenöl, nach Bedarf

Zubereitung

Die Petersilie fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Senfsaat anrösten. – Dieser Schritt kann auch ausgelassen werden, wenn kein geeignetes Werkzeug verfügbar ist. Die geröstete Senfsaat zusammen mit den restlichen trockenen Zutaten im Mörser grob zerstoßen und zu der Petersilie geben. Mit Rübenkraut, Balsamico und Olivenöl zu einer gut verarbeitbaren Marinade anrühren, den Braten marinieren, in Frischhaltefolie eindrehen und vier Stunden ruhen lassen. Für die Garzeit empfehle ich ca. 4 Stunden, was für einen 2,5 kg Braten ca. 120-150°C entsprechen dürfte.

Zeitbedarf

Für die Marinade ca. zehn bis 15 Minuten. Garzeit sollte je nach Größe des Bratens um die vier Stunden betragen.

Schwierigkeitsgrad

Schärfegrad