Pizza aus dem Grill

Pizza: Jeder kennt sie, die meisten mögen sie, einige lieben sie und nur wenige hasse sie. Meine besten Pizzen hatte ich bisher in Nizza und New York, die hier in Deutschland konnten mich bis jetzt nicht überzeugen. Darum folgte nun die Entscheidung sie selbst zu machen und dieses Rezept. .- Eins noch schnell vorweg: Haltet eure Hände, Schüsseln und das Arbeitsgerät immer gut gemehlt.

Zutaten für den Pizzateig: (für ca. 4-5 Personen)

  • 0,6 L kaltes Wasser
  • 1000 g Mehl Tipo 00
  • 10 g Salz
  • 4 g frische Hefe

Zutaten für den Belag:

  • 1 Dose Tomaten
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer
  • etwas frischen Oregano
  • frisches Basilikum
  • 300g Büffelmozzarella

Utensilien:

  • 2 große Schüsseln
  • Holzbrett groß
  • Teigspatel
  • Frischhaltefolie
  • tiefes Backblech oder ähnliches
  • Grill mit Pizzastein

Zubereitung:

  1. Das Wasser in eine Schüssel geben und die Hefe dazu bröseln. Unter gelegentlichem Rühren abwarten bis sich die Hefe gelöst hat. Dies dauert ca. 20 Minuten. Danach kann unter stetigem Kneten langsam das Mehl dazu gegeben werden. Es muss solange geknetet werden bis der Teig glatt ist. Jetzt kann das Salz dazu gegeben werden und noch fünf Minuten weiter geknetet werden um das Salz optimal zu verteilen. 
  2. Den Teig nun auf das Holzbrett geben. Unter Zuhilfenahme der Fäuste wird der Teig flach gedrückt, dann hochgehoben, gefaltet und wieder flach gedrückt. Diese schweißtreibende Prozedur wird 25 Minuten lang wiederholt. Danach wird der Teig zu einer Kugel geformt und in einer großen verschlossenen Schüssel bei ca. 25° C  60 Minuten lang ruhen gelassen.
    Pizzakugel
  3. Nach diesen 60 Minuten kommt die Kugel zurück auf das Holzbrett. Jetzt wird die Kugel in 6-8 kleinere Kugeln zerteilt. Diese Kugeln kommen, mit genügend Platz zwischen ihnen, auf das Backblech. Das Backblech wird nun luftdicht mit der Frischhaltefolie abgedeckt und bei ca. 25° C. für 5-10 Stunden ruhen gelassen.
    Hier seht ihr die Kugeln vor dem ruhen.Hier seht ihr die Kugeln nach 6 Stunden.
  4. Kurz vor Ende der Ruhzeit kann man schon mal den Grill anheizen unsere Lösung dazu findet ihr im Bericht zum Pizza AbendDesweiteren ist es nun an der Zeit die Tomatensauce zuzubereiten: Man schüttet den Inhalt der Dose in eine Schüssel und gibt das Salz, den Pfeffer und das Oregano dazu.
  5. Wenn die Zeit um ist oder die Gäste da sind, wird der Teig ausgepackt und einzeln und behutsam ohne ihn zu viel zu berühren auf das Holzbrett gelegt. Die Kugeln werden mit viel Gefühl flach gedrückt und die Gärgase zum Rand hin gedrückt. KEIN Nudelholz nutzen und den Teig nicht mehr kneten, sondern ihn behutsam zur Pizza formen.
  6. Nun wird der Pizza-Rohling mit etwa einem Esslöffel Tomatensauce dünn bestrichen, auf den vorgeheizten Grill gelegt und der Deckel geschlossen. Nach ca. 3-5 Minuten kann der Deckel geöffnet werden und die Pizza mit dem Rest belegt werden. Bei uns war es Büffelmozzarella und Basilikum. Nach weiteren 3-5 Minuten ist die Pizza fertig.
  7. Buon appetito!
    Lasst es euch schmecken!

Tipps:

  • Nutze keine Maschinen 
  • Nie das Salz im Hefewasser lösen! Immer zuerst das Mehl dazu geben, sonst arbeitet die Hefe nicht richtig.
  • In den Ruhephasen nicht spinxen, sonst fällt alles in sich zusammen.
  • Der Teig muss mindestens fünf Stunden ruhen, am besten ist er wenn er 8-10 Stunden ruhen durfte. Aber nach 15 Stunden ist er nur noch was für die Mülltonne!
  • Eine Runde Pizza schmeckt genau so gut wie eine ovale oder fast Runde Pizza.
  • Eine richtiger Pizzaofen arbeitet mit fast 500° C!

Fazit:

Ja es hört sich nach viel Arbeit an. Aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Zeitbedarf:

ca. 50 Minuten Arbeit und 6-10 Stunden Ruhen lassen.

Schwierigkeitsgrad:

8 Gedanken zu „Pizza aus dem Grill“

  1. 25 Minuten Boxtraining. Da hat man sich die Ruhepause wirklich verdient. Mal sehen wer im Sommer einen Grill samt Deckel hat. Das MUSS man ausprobiert haben.

    Liebe Grüße von der Luna

  2. Sieht lecker aus! Ich habe meine Pizza noch nie auf dem Grill gebacken, aber so gut wie deine aussieht ist es durchaus mal einen Versuch wert…

    Viele Grüße,
    Katha

    1. Hallo Zorra,
      für die Pizza muss ich zwar nicht mehr nach NYC, aber wenn ich dort noch mal hinkomme ist es gut zu wissen wo ich eine sehr gute Pizza bekomme ;-) Und nach NYC will ich auf jeden Fall noch mal.

  3. Servus,

    Die Pizza sieht echt lecker aus und wird auf jeden Fall probiert.
    Nur eins macht mich stutzig. Nimmst du tatsächlich nur 4g Hefe oder sind es 40?
    Gruß Chris

Schreibe einen Kommentar zu Martin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*