Archiv der Kategorie: Saucen und Gewürze

Paleo BBQ-Sauce

Eine gute BBQ-Sauce gehört genauso zu einem BBQ, wie ein Stück Fleisch. Leider enthalten, die meisten, BBQ-Sauce sehr viel Kristallzucker. Kristallzucker ist in sehr sehr vielen Lebensmittel drin. Sehr oft auch in Lebensmittel in dennen, meiner Meinung nach, kein Zucker rein gehört. Leider ist der Zucker in einer BBQ-Sauce ein essentieller Bestandteil, ohne Zucker karamelliesiert nichts. Bei der Paleo Ernährung gehört Zucker eindeutig auf die verboteme Liste, also muss eine Alternative zum Zucker her. Paleo taugliche alterativen sind Honig, Kokosblütenzucker, Kokosblüten Dichsaft und Ahornsirup.
Diese BBQ-Sauce ist bestimmt nicht 100% Paleo, aufgrund der Menge an Ahornsirup. Sie lässt sich am besten mit den Worten, fruchtig-süss mit einer scharfen Note, beschreiben.

Menge:

Dieses Rezept reicht für ca. 900 mL BBQ-Sauce.

Ausrüstung:

  • großen Topf
  • Pürierstab
  • Waage
  • Flaschen für die fertige Sauce
  • Mörser
  • Herd o.ä.

Zutaten:

  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1-2 TL Ghee
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Packung/Dose passierte Tomaten, 500g
  • 100 ml Apfelessig
  • 250 ml Orangensaft
  • 6 EL Ahornsirup
  • 2 TL Pfeffer, grob gemahlen
  • 3 TL Senfkörner
  • 2 TL Paprikapulver
  • 2 kleine Chillies, hiermit lässt sich die Schärfe beeinflussen.
  • 2 TL Rauschsalz grob, und zum abschmecken noch etwas
  • 50 ml Scotch Whisky, einen rauchigen

Zubereitung:

Den Pfeffer, das Rauchsalz und die Senfkörner in den Möser geben und fein mörsern. Dann das Paprikapulver untermischen und beiseite stellen.

Die Zwiebel wird geschält, fein gewürfelt und mit dem Ghee und Tomatenmark im Topf angebraten.

Jetzt kommen alle weiteren Zutaten, auch die gemörserten Gewürze, in den Topf und alles gut miteinander vermischen. Die Basis wird jetzt, bei mittlerer Hitze, kurz aufgekocht und dann eine Stunde, bei reduzierter Hitze, weiter gekocht. Nach der Stunde wird die BBQ-Sauce puriert und dann abgefüllt.

Zeitbedarf:

Vorbereitung: ca. 15 min
Kochen: ca. 75 min

Schwierigkeitsgrad:

Sponsored Video: Kühne Kochkiste

Die Firma Kühne habe ich persönlich immer primär mit Senf verbunden. Senf ist eine Koch- bzw. Grillzutat, die ich lange stark vernachlässigt habe. Ich glaube das „1x Bratwurst mit Senf, bitte!“-Image, das man von der Frittenbude kennt, war daran nicht ganz unschuldig. Senf klang für mich halt irgendwie immer ziemlich  altbacken und langweilig.

Zum Thema Senf…

Durch meine Recherche nach leckeren Burger- und BBQ-Chicken-Saucen bin ich aber auf den Trichter gekommen, dass unsere amerikanischen BBQ-Vorbilder häufig mit Senf in Saucen arbeiten und auch beim Rubben und Marinieren von (vor allem Schweine-)Fleisch sehr gerne zu Senf greifen. Ein Grund mehr, diesem Gewürz mal wieder etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken, da man mehr damit anstellen kann als eine Bratwurst damit zu veredeln.

Ideen dafür gibt der Kühne Youtube-Kanal. – Dort gibt es nämlich das Video-Format „Kochbox“ in dem Freddy Grun interessante Produkte mit Kühne-Produkten präsentiert. Neben frischen Rezepten gibt es in den Videos auch immer ein auf das Thema abgestimmtes Gewinnspiel, bei dem man tolle Preise wie zum Beispiel eine Le Creuset Pfanne gewinnen kann. Aber seht einfach selbst…


Nach der tollen Rumpsteak-Folge wird es übrigens im August ein Video mit Lachsrezepten geben. Noch einmal vorbei zu schauen lohnt sich also. Aber auch auf der Kühne Website gibt es viele Rezepte von denen man sich Appetit machen lassen kann. – Das fängt bei ganz klassischem Kassler an und geht bis zu inspirierenden Kreationen wie „Rote-Beete-Suppe mit  Riesengarnelen“.

Wem die Homepage oder der Youtube-Kanal gefallen hat, der kann Kühne bei Facebook liken und so auf dem Laufenden bleiben.

Über Kühne…

Im Zusammenhang mit diesem Sponsored Post habe ich gelernt, dass alles mit einer Essigbrauerei in Berlin begann. Stimmt, Kühne Essig ist mir eigentlich ein Begriff. Mittlerweile werden Kühne-Produkte in 50 Ländern weltweit angeboten und 1500 Mitarbeiter arbeiten für die Marke.

Dieser Artikel wurde gesponsored von Kühne.

SteakChamp Gewürzmischungen

Als wir neulich Besuch zum Steak-Grillen hatten, haben wir die Gelegenheit genutzt um eine Querverkostung der neuen Gewürzmischungen von SteakChamp zu machen. SteakChamp hat die drei erhältlichen Mischungen nach Städten in den USA benannt, die jeweils als Symbol für typische regionale Geschmacksrichtungen dienen.

Querverkostung von Steak-GewürzenAls Test-Fleisch bei unserer Querverkostung der Steakgewürze diente – aktuell sehr passend zur Fußball-WM – Brasilianisches Rib Eye. Das Fleisch wurde ungewürzt auf unserem O-Grill 3000 scharf angegrillt und indirekt fertig gegart. Bei genau 54°C Kerntemperatur, also medium rare, wurde das Steak in dünne Streifen geschnitten für die Gewürz-Kostprobe serviert.

Aber nun zur Verkostung…

No.1: New York

gewurzmischung steakchamp new york steakDie SteakChamp Gewürzmischung „New York“ ist eine klassische Steakmischung aus Meersalz und verschiedenen Pfeffersorten. Hier haben wir keine Überraschungen erwartet und können eigentlich nur sagen: Gute Gewürzmischung für Steaks. Das verwendete Salz kann Murray River Solesalz (unserem Favoriten) leider nicht das Wasser reichen. Die Zusammensetzung ist aber insgesamt harmonisch, die verwendeten Gewürze schmecken frisch und intensiv. – Passt also!

No.2: Kansas City

steakchamp gewürze kansas grillblog testBei dem Namen „Kansas City“ denkt man ja direkt an BBQ und „rote Gewürzmischungen“ mit Paprika und Chili. – SteakChamp hat sich hier inspirieren lassen und so ist die Mischung Kansas City zwar primär eine Pfeffer-Mischung, setzt sich aber insgesamt aus Pfeffer schwarz und weiß, Chilis (Cayenne, Ancho, Birdseye), Oregano, Thymian, Zwiebel und Knoblauch zusammen. Die BBQ-Wurzeln kann man also nicht leugnen. Die Gewürzmischung ist gut abgestimmt und hat eine fruchtig-frische Schärfe. Gut finden wir hier, dass kein Salz enthalten ist und man dieses nach Geschmack verwenden kann. Für Steaks war die Mischung Kansas City aber dennoch nicht unser Fall. – Wird demnächst als BBQ-Rub getestet.

No.3: Chicago

steakchamp gewürze mischung chicago bbq grillblogDie SteakChamp Gewürzmischung „Chicago“ enthält Pfeffer schwarz, Paprika, Zwiebeln, Meersalz, Petersilie, Koriander, Thymian, Basilikum, Senfkörner, Bohnenkraut, Oregano, Tomate, Chili, Knoblauch, Kubebenpfeffer, Assam Pfeffer und Szechuanpfeffer. Neben verschiedenen Pfeffern also auch einige Kräuter. Positiv ist hier wieder: Kein Salz enthalten. Bei der Mischung Chicago gingen die Meinungen ein wenig auseinander. Mir war es für ein Steak zu intensiv, anderen hat es sehr gut geschmeckt. Eindeutig am Besten kam die Mischung aber auf Brot mit Butter an.