Archiv der Kategorie: Bier

Guinness Draught Dosen

Schon alle Zutaten für den Irish Cheddar Cheese Burger eingekauft? Dann fehlen für die heimische St. Patrick’s Day Party am 17. März ja nur noch die Getränke. – Oder besser gesagt DAS Getränk: Guinness aus der Dose. Das Besondere an Guinness in Dosen ist, dass bei der Abfüllung ein Floating Widget verwendet wird.

Das meistgetrunkene und weltbekannte Guinness Draught ist ein klassisches Stout, dass mit Stickstoff gezapft wird bzw. durch das Floating Widget in der Dose mit Stickstoff versetzt wird.

Stout?

Ein Stout ist ein sehr dunkles bis schwarzes Schankbier, dass obergärig hergestellt wird und vor allem durch seine sehr cremige Schaumkrone auffällt. Stout wird mit besonders stark gerösteter und unvermälzter Gerste und mit ca. 90% Gerstenmalz gebraut.

Stouts haben ihren Ursprung auf den britischen Inseln und vor allem das Irische aus Dublin stammende Guinness, ist weltweit bekannt und beliebt.

Verkostung: Guinness Draught

Optisch fällt das Guinness durch seine sehr kompakte hellbraun/beige und sehr lang anhaltende Schaumkrone auf. Dank des Floating Widget kann man nach dem Einschenken das enthaltene Stickstoffgas beim Aufsteigen im Glas beobachten. In dieser Zeit verfärbt sich das Bier von dunkelbraun zu fast schwarz.

Der Geruch ist leicht röstig geprägt und der Geschmack wandelt sich von einem malzigen Charakter zu Hopfen- und Malzbitternoten im Abgang. Der Geschmack von Guinness dürfte wohl Lager- und Schwarzbiertrinkern am ehesten zusagen. – Aber was schreibe ich? Ein Guinness ist ein Guinness ist ein Guinness! …und bedarf eigentlich keines Vergleichs.

Bezugsquelle:

Die Dosen von Guinness gibt es in unregelmäßigen Abständen in besser sortierten Supermärkten, wie manchen Edeka- und Rewe-Märkten. Das Guinness Stout in Flaschen oder auch das Special Export bekommt man zum Beispiel bei www.gourmondo.de.

Braufactum Palor

Heute möchte ich euch ein India Pale Ale – das Palor von Braufactum – vorstellen.

Was ist eigentlich so ein IPA?

India Pale Ale ist die korrekte Bezeichnung für ein Bier, dass häufig auch als IPA abgekürzt wird. Das India Pale Ale wurde im 19. Jahrhundert von den Briten für die indischen Kronkolonien gebraut. – Im Vordergrund stand auf Grund des langen und ungekühlten Transports eine hohe Haltbarkeit, die durch eine Stammwürze von 16% und einem sehr hohen Hopfengehalt erreicht wurde.

IPAs weisen in der Regel eine ausgeprägte Bitternote bei nur milder Säure auf und stellen frische und fruchtige Noten in den Vordergrund.

IPA ist einer DER großen Trends in der aktuell boomenden Craft Beer- und Micro Brewery-Bewegung. So groß, dass sogar schon das manager magazin mit einem Artikel von Peter Eichhorn über Pale Ales berichtet.

Verkostung: Braufactum Palor

Braufactum gibt für das Palor sehr spezifische Empfehlungen für die kulinarische Begleitung: Saltimbocca alla romana, Weißwurst, Spaghetti mit Basilikum-Pesto, Wildkräutersalat mit Basilikum-Pesto, Tafelspitz mit grüner Soße, in Honig gebratenes Geflügel und Spare Ribs. Meine Begleitung für das Palor kam den Spare Ribs am nächsten: Für mich gab es das frisch schmeckende IPA nach einem Pulled Pork Wrap.

Die auf der Flasche vermerkten Aromen lassen sich ungewöhnlich gut herausschmecken. Die Noten von Almblüten, Minze und Salbei treten vor einer milden, aber ausgeprägten Bitternote dominant in den Vordergrund. Alles in allem ein sehr interessantes Bier, dass man meiner Meinung nach unbedingt einmal probiert haben sollte. Die frischen Aromen sind übrigens auch bei meiner Liebsten sehr gut angekommen. Ich denke das Palor IPA werden wir mit Sicherheit nicht zum letzten Mal im Haus gehabt haben.

Bezugsquelle:

Die Biere von Braufactum gibt es in „besseren“ Supermärkten in einem speziellen Braufactum Kühlregal, man kann aber auch direkt beim Brauer als auch bei Feinkostversendern wie zum Beispiel www.gourmondo.de bestellen.

Braufactum Marzus

Dies ist der erste Beitrag einer neuen Artikelreihe, ja sogar einer ganz neuen und sehr interessanten Kategorie auf dem Outdoor-Cooking-Blog: Der Kategorie Lebensmittel. – In diesem Bereich werden wir euch in Zukunft Lebensmittel-Tests und -Verkostungen präsentieren können.

Die Kategorie Lebensmittel

Qualität, Nachhaltigkeit, Regionalität und natürlich Genuss werden im Vordergrund stehen. – Fast schon ein bisschen wie Slow Food. Wir sind immer auf der Suche nach guten Lebensmitteln und werden hier unsere Erfahrungen mit euch teilen. Aber machen wir den Anfang…

Verkostung: Braufactum Marzus

Fast jedes Essen kann man durch einen guten Wein oder ein leckeres Bier abrunden. – Daher konnte ich auch nicht widerstehen ein Probierpaket von Braufactum mitzunehmen, als ich diesem letzte Woche bei einem Fleischeinkauf bei Edeka Zurheide in Düsseldorf entdeckt habe.

märzen braufactum craft beer bier blog

Das Marzus von Braufactum ist ein Märzenbier. Die Geschichte dieser Biersorte reicht zurück bis in die Zeit in der es noch keine Eiskeller zur Lagerung des Biers über den Sommer gab. Das Märzen war in dieser Zeit das letzte (im März) gebraute Bier, das bis zur nächsten Saison, die im Oktober begann halten sollte. Dies wurde durch ein stärkeres Einbrauen erreicht. Beim Märzenbier erwartet man bei der Verkostung also stark ausgeprägte Malzaromen.

Braufactum empfiehlt das Marzus zu deftigen, traditionellen Gerichten wie Grünkohl mit Pinkel oder Kasseler, Geschmorter Ente oder Braten mit dunkler Soße. Ich habe das Marzus zu einem gut abgehangenen Steak mit Ofenkartoffeln verkostet und finde, dass das Marzus auch zu rotem Fleisch sehr gut harmoniert.

Vordergründig schmecke ich Malz und Schwarzbrotaromen. Eine Bitternote ist präsent, hält sich aber zurück, was dem Marzus ein sehr ausgewogenes Gesamtbild verleiht.

Bezugsquelle:

Die Biere von Braufactum gibt es in „besseren“ Supermärkten in einem speziellen Braufactum Kühlregal, man kann aber auch direkt beim Brauer als auch bei Feinkostversendern wie zum Beispiel www.gourmondo.de bestellen.