Pattypresse Hamburgerpresse Burger

Burger-Wochen: Sagaform Hamburgerpresse

Pattypresse Hamburgerpresse Burger Man kann sie per Hand aus Hackfleisch formen, man kann sie ausstanzen, man kann sie aber auch mit einer Hamburgerpresse bzw. Pattypresse, herstellen die Fleischpattys für einen Hamburger. Passend zu unserer Burgerwochen möchte ich heute die Pattypresse von Sagaform vorstellen, diese Presse gibt es für unter 15€ im Handel. Pressen bieten euch den Vorteil das bei vielen Pattys alle gleich sind.

Äußerer Eindruck:

Die Sagaform Pattypresse besteht aus zwei Teilen. Zum einen der Unterschale, welche aus Kunststoff besteht, und dem Stempel, dieser besteht aus Aluminium mit einem gummierten Griff. Bei einem Gewicht von 250g braucht man sich keine Sorgen um die Haltbarkeit zumachen. Die Verarbeitung ist sehr wertig, es sind keine scharfe Kanten oder ähnliches vorhanden. Auf der Unterseite des Stempels und der Oberseite der Unterschale sind Verstrebungen vorhanden die dem Patty das typische Aussehen verleihen. Mit dieser Pattypresse kann man Pattys mit einem Durchmesser von 110mm und einer Höhe bis zu 17mm Herstellen. Ein Patty, mit 11cm Durchmesser und einer Höhe von 1,7cm, wiegt dann ziemlich genau 200g.

Verwendung:

Man packt sich die benötigte Hackfleisch Menge und platziert diese in der Unterschale und verteilt sie ein wenig. Nun nimmt man sich den Stempel und presst das Hackfleisch zum Patty zusammen. Jetzt muss man das Patty nur noch aus der Form bekommen, dies geschieht, in dem man mit der Rückseite eines Besteckmessers am Rand entlang fährt. Und jetzt kann man seine Arbeit bestaunen.

Tips und Tricks

  • Etwas Olivenöl, oder anderes Speiseöl, in der Unterschale erleichter das auslösen des Pattys.
  • Dünne Pattys lassen sich viel schlechter auslösen als Dicke.

Gesamteindruck:


Für unter 15€ bekommt man eine schöne, stabile Pattypresse. Der Durchmesser könnte ruhig einen cm größer sein, aber sonst funktioniert sie einwandfrei.

2 Gedanken zu „Burger-Wochen: Sagaform Hamburgerpresse“

  1. Ich habe zwar ein etwas anderes Modell würde es aber nicht mehr hergeben.
    Damit lassen sich auch richtig dicke Burger ohne Probleme bauen.
    Und ein 200gr Burger ist schon ein ernst zu nehmender Gegner :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*