Opinel Messer Taschenmesser Carbone Inox

Test Opinel Messer N°9 Carbone und N°7 Inox

Opinel Messer Taschenmesser Carbone InoxOpinel Messer haben mir immer schon sehr gut gefallen. Als auf der diesjährigen Abenteuer&Allrad-Messe Bastian’s Liebste mit einem Opinel N°7 inox in einer schönen Farbe im Camp auftauchte und dieses in Richtung von Judith mit einem „Die haben da auch eine Farbe, bei der ich  an dich denken musste.“ kommentierte, war meine Frau nach einem kurzen Schärfetest auch überzeugt. Sprich: Ich wurde ausgesandt meine Geldbörse zu holen um danach mit Ihr den Verkäufer der Opinel Messer zwecks käuflichen Erwerbens aufzusuchen. Als Judith dann aber ihr N°7 mit Klinge aus rostfreiem Stahl in der Farbe „Plum“ in den Händen hielt wurde ich doch etwas neidisch und so musste auch ein N°9 „carbone“ also mit rostender Klinge und Buchenholzgriff mit.

Opinel Messer N°7 inox

Opinel Messer Taschenmesser Größe 7Die größe N°7 ist mit 8 cm Klingen- und 10 cm Grifflänge ein bisschen größer als die „typischen“ kleinen Schweizer Taschenmesser. Also schon recht gut als Brotzeit-, Obst- oder Gemüsemesser zu gebrauchen. Der Griff kommt für große Männerhände schon etwas zierlich daher, so dass ich hier eher zu einem der größeren Modelle raten würde.

Die Inox (= rostfreie) Klinge besteht aus einer sehr hellen, glänzenden Stahllegierung, hat also nicht die typische gräuliche Färbung, die man von günstigem Tafelbesteck oder Küchenmessern kennt. – Wie nicht anders von Opinel zu erwarten, handelt es sich hierbei natürlich um einen rostfreien Klingenstahl. Das Inox-Messer schneidet alles was wir bisher an Lebensmitteln ausprobiert haben absolut ohne Probleme, so benötigen sogar Tomatenschalen nur leichten Druck.

Das Virobloc-System (Verriegelung der Klinge in offenem oder geschlossenen Zustand) sichert die Klinge zuverlässig und bei unserem Exemplar geht das Öffnen und Schließen leicht von der Hand. – Von Bastian haben wir allerdings gehört, dass dies anscheinend nicht bei allen Messern so ist.

Opinel Messer N°9 carbone

Opinel Messer Taschenmesser Größe 9Mein Messer, also das Modell mit rostender Klinge in Größe N°9, passt für mich von der Größe her wesentlich besser in die Hand. Die Klinge ist ca. 9 cm lang und der Griff 12 cm.

Die Klinge hat sich bisher als ziemlich schnitthaltig erwiesen. Wie auch für die rostfreie Klinge stellen Tomatenschalen keinerlei Problem dar. Auch durch ein Steak schneidet das Messer sowohl in rohem als auch gegrilltem Zustand gut. Auf eine angemessene Behandlung und Pflege ist bei diesem Messer allerdings zu achten. – Ganz besonders nach dem Kontakt mit sauren oder salzigen Speisen. Die rostende Klinge meines Messers hat sich mittlerweile recht schön Richtung Schwarz verfärbt, nach der Benutzung putze ich das Messer aber auch immer sorgfältig ab und gönne Ihm alle paar Wochen mal einen Ölfilm aus Speiseöl.

Rückblickend auf Schnitteigenschaften und Größe würde ich nach eingehender Diskussion mit Bastian dieses Messer als „Outdoor- und Camping-Steakmesser“ empfehlen. – Eine passende Gabel haben wir aber leider noch nicht gefunden.

Gesamtfazit

Also ich bin von den Opinel Messern echt begeistert: Schneiden gut, halten die Schärfe und haben ein elegantes, klassisches Aussehen ohne zu protziges Outdoor-Gehabe. Die nächsten auf meinem Wunschzettel sind die Opinel N°119 Santoku-Messer und das Küchenmesserset N°112 bis N°115. Ich finde, dass die Messer auch mit den günstigen Buchenholzgriffen einiges her machen und das Preis-/Leistungsverhältnis erscheint mir über jeden Zweifel erhaben. Ich denke, dass diese Messer sehr gut für Leute geignet sind, die gerne mal ein richtig scharfes Messer haben wollen, sich aber weder wirklich mit Messern auseinander setzen wollen, noch Unmengen von Geld für ein prestigeträchtiges Exemplar auszugeben bereit sind.

Zu viel Lob? Entschuldigung… die Messer sind halt gut. Außerdem bin ich ein Fan. ;-) 

Ein Gedanke zu „Test Opinel Messer N°9 Carbone und N°7 Inox“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*