Test: Campingaz 4 Series Classic EXS

Campingaz war mir für portable Grills und Kocher immer schon ein Begriff. Das die Firma aber mittlerweile auch im Segment der „stationären“ Gasgrills unterwegs ist, habe ich zum ersten mal bei einem Grillkurs von Gasprofi24 in Bonn wirklich realisiert. Nicht lange danach hatte ich dann die Gelegenheit einen 3 Series RBS L zu testen und war wirklich begeistert. Heute habe ich die Gelegenheit euch einen anderen Grill aus dem Sortiment von Campingaz vorzustellen…

Test: Campingaz 4 Series Classic EXS

Getestet habe ich den Grill zusammen Martin, Bastian und Marco. Natürlich nicht, ohne vorher den Zusammenbau zu erledigen.

Die Montage war schon etwas umfangreicher. Ich empfehle eindeutig den Zusammenbau mindestens zu zweit anzugehen. – Das Gleiche empfiehlt auch die Montageanleitung. Nach ca. 1h hatten wir den Grill dann aber auch schon betriebsbereit und das Grillen konnte losgehen.

Die Brenner ließen sich sehr schnell über den integrierten Startmechanismus zünden und der Grill war zügig auf Temperatur.

Bevor dann aber das Grillgut auf dem Rost landete, wurde das neue Flaggschiff gut „eingebrannt“. Sprich, ca. 1,5 h auf höchster Stufe betrieben. Sicher ist sicher: So konnten sich alle Produktionsrückstände verflüchtigen. Danach habe ich die Temperatur etwas zurück genommen und die Roste eingeölt.

Und wie grillt es sich auf dem Campingaz 4 Series Classic EXS?

Klare Antwort… Sehr gut. Für mich gibt es bei Grills ein wichtiges Kriterium: Die Temperatur der Grillfläche sollte man von warm über heiß bis „volles Rohr“ gut regulieren können. Und das kann der Classic EXS sehr gut. Auf höchster Stufe macht der Grill eine Hitze, die ich bei den Premiumherstellern bisher so nicht gesehen habe. – Toll ist das natürlich insbesondere für Steaks & Co.

Bei uns war, durch eine große zu verköstigende Runde etwas anderes geplant: Duroc-Rücken bone-in, Merguez, Datteln & Pflaumen im Bacon-Mantel und diverse Beilagen. Besonders die geschlossene Grillplatte hat mich dabei voll überzeugen können. – Sehr praktisch.

Die emaillierten Gußroste haben wirklich schöne Brandings auf das Grilgut zaubern können und durch die große Grillfläche waren alle Gäste schnell versorgt.

Fazit

Der Campingaz 4 Series Classic EXS bekommt von mir eine ganz klare Kaufempfehlung. Warum? – Ganz einfach weil das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach unschlagbar ist. So viel Grill für eine UVP von 599€ habe ich sonst noch nicht gesehen. Ganz besonders überzeugt haben mich folgende Aspekte:

  • Instaclean System (Reinigung von allen schmutzig werdenden Teilen in der Spülmaschine)
  • Leistungsfähigkeit der Brenner
  • Gußrost und Grillplatte
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Als Kritikpunkt kann ich eigentlich nur einen Punkt anbringen: Meine 11 kg Gasflasche passte im Gegensatz zu 5 kg und 8 kg Flaschen leider nicht in den Unterschrank. – Der Schlauch lässt sich zum Betrieb mit einer 11 kg Flasche aber auch nach außen führen.

kaufnekuh.de – Ein kleiner Erfahrungsbericht

Vor einiger Zeit bin ich auf kaufnekuh.de aufmerksam und natürlich sofort neugierig geworden.

ISS WENIGER FLEISCH – UND WENN, NUR
GUTES UND ZURÜCKVERFOLGBARES

So springt es einem gerade beim Besuch der Homepage direkt entgegen. Und dieses Motto kann ich absolut unterschreiben. Die Idee hinter kaufnekuh.de ist der Verkauf von Rindfleischpaketen. Mehr ist weniger ist mehr ist bei der Zusammenstellung des Pakets Programm: Das Paket enthält erfreulich „alltagstaugliche“, angemessene Fleischportionen zwischen 120 und 300 g pro Person. Eine Lieferung von kaufnekuh.de kostet 99,95 € für ungefähr 7,2 kg Fleisch. Dies entspricht bei der „vorgeschlagenen Dosierung“ 28 Mahlzeiten zu je 3,56 € pro Mahlzeit.

Gutes, zurückverfolgbares Rindfleisch muss also nicht teuer sein. Der günstige Preis wird dabei anscheinend dadurch ermöglicht, dass zum einen immer mit der Herstellung der Pakete gewartet wird, bis eine ganze Kuh ge- bzw. verkauft wurde und dadurch, dass die Pakete sich nicht nur auf die Premium-Stücke des Rinds fokussieren. Toll: Finde ich zum einen sehr nachhaltig und wenig verschwenderisch gedacht und zum anderen regt die Tatsache so etwas wie Rinderbrust oder Suppenfleisch im Haus zu haben dazu an sich auch mal an traditionellen Gerichten zu versuchen.

Und wie hat es geschmeckt?

Sehr gut… So einige klassische Grill- und BBQ-Gerichte, sowie das eine oder andere traditionelle Sonntagsessen habe ich für uns aus dem Paket gekocht.

Die Fleischqualität hebt sich deutlich vom Supermarkt-Durchschnitt ab. Vergessen darf man bei der Sache natürlich nicht, dass es sich nicht um Wagyu oder dry-aged Hereford handelt. Was man bekommt ist ehrliche Qualität und einen nachhaltig gedachten Ansatz zu einem fairen Preis.

Grillblog Christian

 

Mason Cash Bread Baking Set

Das ich mich gern von Jamie Olivers Rezepten inspirieren lasse dürfte wohl für die meisten Leser des Outdoor-Cooking-Blog kein Geheimnis mehr sein.

Eine Schwierigkeit bringen diese Rezepte aber meist mit: Die Verwendung von Zutaten, die es im normalen Supermarkt wohl nur auf den Britischen Inseln gibt. – Das fängt schon mit ganz einfachen Sachen wie Double Cream an. Aus diesem Grund habe ich mich vor einiger Zeit mal auf die Suche nach entsprechenden Online-Shops gemacht, die englische bzw. britische Produkte auch in Deutschland verfügbar machen. Dabei bin ich bei THE BRITISH SHOP hängen geblieben. In dem Paket, das mich ein paar Tage später erreichte, befanden sich aber garkeine Lebensmittel, sondern das…

Mason Cash Bread Baking Set

Judith hat mich – mit dem Kommentar: Das ist doch bestimmt was für dich!?! – auf das Set aufmerksam gemacht. Und in der Tat, das ist was für mich.

Bei dem Mason Cash Bread Baking Set handel es sich um eine Rühr- und Gärschüssel mit Deckel bzw. Backstein. Die beiden Teile bestehen aus teilweise glasiertem Terracotta und sollen sowohl für den Gärprozess als auch für das Backen auf dem im Ofen vorgeheizten Backstein für perfekte Bedingungen sorgen.

Der Backstein wird übrigens, fast wie man es zum Beispiel auch von einem Dutch Oven kennt, vor der ersten Benutzung zweifach mit Olivenöl eingebrannt. Das gefällt mir…

Heute sind wir dann dazu gekommen das Set einmal auszuprobieren und haben ein leckeres Kartoffelbrot gebacken. Schon beim Gehen lassen konnte man merken, dass die Atmosphäre in der Terracotta-Schüssel sehr gut war. – Nicht zu trocken nicht zu feucht. Der Teig ist schön aufgegangen. Und beim Backen auf dem Stein hat mich wirklich überrascht, wie schnell das Brot sich gefühlt verdoppelt hat. Tolle Sache.

mason-cash-bread-baking-set-erfahrungen (6)

Ich freue mich schon darauf mal ein leckeres Focaccia als Beilage zum Grillen auf dem Stein zu backen.